Basel: Stadtgärtnerei will Rehe auf Friedhof durch Abschuss dezimieren

Text Startseite 
Wilde Rehe auf dem Basler Friedhof Hörnli verursachen immer grössere Schäden. Nun sollen einzelne geschossen werden, wie die Stadtgärtnerei gegenüber «Schweiz aktuell» erklärte. Heute berichtet «Schweiz aktuell», dass die Jagdbewilligung nach Protesten von Tierschützern nochmals geprüft wird.
Text Newsseite 

Die Rehe auf dem Basler Friedhof Hörnli, am Waldrand im Osten der Stadt gelegen, wurden auch schon auf Wilde Nachbarn zusammen mit Bildern gemeldet. Während die Stadtgärtnerei Basel die Tiere dezimieren möchte, wehren sich Tierschützer/innen gegen den Abschuss der Tiere und haben eine Petition lanciert, die bereits 15'000 Personen unterschrieben haben.

Eine Lösung für die Probleme ist nicht leicht zu finden. Den Friedhof einzuzäumen ist kaum möglich, da Rehe auch hohe Zäune überspringen können. Vergrämungsaktionen seien zu wenig erfolgreich gewesen. Die Tierschützer/innen wollen die Rehe umsiedeln, was allerdings ebenfalls nicht ohne weiteres möglich, und auch aus Tierschutzsicht nicht unbedenklich ist. 

Beitrag auf SRF, Sendung "Schweiz aktuell" vom 12. Mai 2020

Bild 
Legende 
Rehe auf dem Friedhof Hörnli, Bild David Riedener / wildenachbarn.ch

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Graureiher © Manfred G / stadtwildtiere.at

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

StadtWildTiere Wien
StadtWildTiere