News

04.01.2016

Das StadtWildTiere Team w√ľnscht einen guten Start ins neue Jahr und immer gen√ľgend Aufwind unter den Fl√ľgeln! Die sch√∂ne Aufnahme entstand am 31.12.2015 in Wien.¬†

04.01.2016
Feuersalamander ist Lurch des Jahres 2016
Der Feuersalamander wurde von der Koordinationsstelle f√ľr Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz (KARCH), der √Ėsterreichischen Gesellschaft f√ľr Herpetologie (√ĖGH) und der Deutsche Gesellschaft f√ľr Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) zum Lurch des Jahres 2016 gew√§hlt.
 
Auf unserer Meldeplattform werden immer wieder Feuersalamander eingetragen und schöne Bilder hochgeladen. Auf den Fotos sind die Unterschiede der beiden Unterarten erkennbar: nördlich der Alpen ist der gebänderte Feuersalamander heimisch, während in Wien der gefleckte Feuersalamander lebt.
Der auffällige Lurch ist besonders im Siedlungsgebiet wegen der ständigen baulichen Veränderungen und Eingriffe gefährdet.
 
24.12.2015

Wir w√ľnschen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. F√ľr das kommende Jahr freuen wir uns weiterhin √ľber Ihre Unterst√ľtzung und w√ľnschen Ihnen viele interessante Wildtierbeobachtungen!

18.12.2015

Am nord√∂stlichen Stadtrand Wiens liegt der Bisamberg. Mit seinen Trockenrasen und Hainbuchen-Eichen Mischw√§ldern unterscheidet er sich stark vom Wienerwald am Westrand der Stadt. Durch den Einfluss des pannonischen Klimas beg√ľnstigt, wird hier auch schon seit Jahrhunderten Weinbau betrieben. Neben unz√§hligen botanischen Rarit√§ten, f√ľhlen sich auch die Rehe am Bisamberg sichtlich wohl.

Eigentlich ist im Winter die perfekte Zeit zur Spurensuche im Schnee - so einmal Schnee liegt. Derzeit warten wir in Mitteleuropa vergeblich auf die wei√üe Pracht, in der man so sch√∂n Spurenlesen kann. Nicht nur den Rehen, auch den Eichh√∂rnchen f√§llt die Futtersuche unter diesen Bedingungen nat√ľrlich leichter.

11.12.2015

Ein kleiner blauer Blitz hält sich zur Zeit mitten in Wien auf. Im Stadtpark im ersten Bezirk meldete uns Userin corvus_corone einen Eisvogel. Vor ein paar Tagen gelang ihr schließlich auch dieses nette Foto (weitere Infos hier). Der Eisvogel ist zwar kein Säugetier und auch nicht so selten in Wien anzutreffen, aber diese Beobachtung hat uns ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und wir wollten sie Ihnen nicht vorenthalten.

30.11.2015

Im Winter sind Biber Fraßspuren wie jene auf dem Foto besonders gut zu entdecken und auch häufiger als im Sommer. Von den von ihm gefällten Bäumen verzehrt der Nager die Zweige, die Astrinde und die Blätter.

Biber legen Baue auf unterschiedliche Art und Weise an. Je nachdem wie steil und hoch das Ufer ist, werden die Baue nur in den Hang gegraben oder mit √Ąsten verbessert. Kann der Eingang des Baues nicht in der Uferb√∂schung angelegt werden (z.B. weil kein grabbares Substrat vorhanden ist oder es sich um einen weitl√§ufigen Flachwasserbereich handelt), entsteht die "klassische" Biberburg, die nur aus √Ąsten besteht. Auch diese Bauten sind jetzt im Winter gut zu sehen.

Und wenn man dann einmal Gl√ľck hat, dann sieht man bei der Bibersuche entlang von Gew√§ssern nicht nur die diversen Spuren, welche die gro√üen Nager hinterlassen. Manchmal gelingen einem auch Beobachtungen der Tiere selbst.

30.11.2015

Der deutsche Radiosender Bayern 2 ist in seiner Sendung "radioWissen" dem Fuchs auf der Spur. Den 22-min√ľtigen Beitrag k√∂nnen Sie hier nachh√∂ren.

Den Berliner F√ľchsen folgt der Rundfunk Berlin-Brandenburg. Eine Sendung mit vielen spannenden Aufnahmen gibt es hier zu sehen. In Wien raten wir allerdings dringend davon ab, F√ľchse und andere Wildtiere gezielt zu f√ľttern, da dies zu unerw√ľnschten Verhaltens√§nderungen f√ľhren kann. Sollten sie einen hilfsbed√ľrftigen Fuchs finden, wenden Sie sich bitte an die Tierschutz-Helpline der MA 60 unter +43 1 4000 8060.

27.11.2015

F√ľr die Erdkr√∂te verlief diese Begegnung im Mai 2015 nicht so gut. Beeindruckend ist sie aber auf jeden Fall. Der Magen der hungrigen Ringelnatter war nach dem "Snack" sicher gut gef√ľllt. Ringelnattern ern√§hren sich √ľberwiegend von Amphibien. Ihre Beute erkennen sie optisch anhand ihrer Bewegungen und vor allem √ľber den Geruch. Den Winter verbringen die Ringelnattern versteckt in witterungsgesch√ľtzten Quartieren. Hier k√∂nnen Sie genauere Details zu dieser Beobachtung von User PNB sehen.

16.11.2015

Zugegeben: auf dem Foto ist nicht viel mehr als ein dunkler Fleck zu erkennen. Auf dem Video, dass uns die Userin, die diese Beobachtung machte, freundlicherweise zukommen lie√ü, war es dann doch recht eindeutig: ein Nerz huscht hier freudig unter der Br√ľcke hin und her.
Ob es ein Europäischer oder ein Amerikanischer Nerz (auch Mink genannt) ist, können wir ob der Qualität der Aufnahmen nur vermuten. Da der Europäische Nerz allerdings eines der seltensten Säugetiere Europas ist, tippen wir eher auf seinen Amerikanischen Kollegen.

11.11.2015

Endlich ist es so weit, die Videos vom Science Slam der Vetmeduni Wien sind online. Nun k√∂nnen all Beitr√§ge angesehen werden, unter anderem auch der des Projektes StadtWildTiere zum Thema "Wiener Stadtf√ľchse - Wen(n) es in Wien fuchst". Wir w√ľnschen gute Unterhaltung!

Seiten

Newsletter

M√∂chten Sie √ľber spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

StadtWildTiere Wien
StadtWildTiere