Gesucht: Wilde Nachbarn – am 1.4. geht’s los!

© congerdesign / pixabay.com

Die Natur erwacht mit den frühlingshaften Sonnenstrahlen und auch unsere heimischen Wildtiere werden aktiver.
Wir alle können derzeit nicht IN die Natur raus und verbringen mehr Zeit zuhause. Um Feuersalamander, Eichhörnchen oder Rotkehlchen zu erforschen, müssen wir gar nicht weit gehen. Unsere Wilden Nachbarn lassen sich wunderbar vom Fenster aus oder im eigenen Garten beobachten. Im Frühjahr kommen viele Vogelarten aus dem Winterquartier heim und können dann selbst in und über unseren Städten gesichtet werden.  

Um diese tierisch schönen Erlebnisse festzuhalten, laden wir zum Fotowettbewerb ein:

...  Gerade jetzt eine nette Abwechslung für Groß und Klein, daheim die Tierwelt zu erleben - ohne dafür extra aus dem Haus zu gehen.

Start: 1. April – 31. Mai 2020

Auch Sie (als registrierter Benutzer) können bei der Bewertung der Bilder mitmachen. Einfach das Symbol der Pfote oder der Schwalbe recht neben dem Bild anklicken und schon erhält das Bild Ihre Stimme. Je mehr Freunde für Ihr Bild stimmen desto höher Ihre Gewinnchance. Letzten Endes entscheidet eine Jury, prämiert die schönsten Fotos und kürt die Gewinner.
Als Hauptpreis winkt das CL Pocket 8x25 von SWAROVSKI OPTIK - ein faltbares Kompaktfernglas mit einzigartiger optischer Qualität und sorgt auch bei längeren Beobachtungen für höchsten Sehkomfort - sowie eine Fotosafari im Spätsommer zu den „fliegenden Juwelen“ am Wagram und weitere tolle Sachpreise. Das Gewinnerfoto erhält zudem für ein Jahr einen Ehrenplatz in der Österreichischen Vogelwarte.

Alle Tierbeobachtungen sind willkommen: Mehlschwalbe, Biene, Feldhase, Dachs, Fuchs, Eichhörnchen oder andere!

Wir von der Österreichischen Vogelwarte erforschen welche Wildtiere sich in unseren Siedlungsräumen aufhalten!

•    Beobachten Sie bitte die Wildtiere am Balkon, im Garten oder aus dem Fenster.
•    Machen Sie ein Foto und tragen Sie ihre Beobachtung inkl. Foto hier ein.

 

Das Team Seebarn der Österreichischen Vogelwarte (Vetmeduni) wünscht Ihnen viele schöne Wildtierbeobachtungen und freut sich auf Ihre Einsendungen!

 

Für alle, die noch mehr entdecken möchten: 

Der dG - Digital Guide von SWAROVSKI OPTIK ist das erste fernoptische Gerät, das es Ihnen ermöglicht, Ihre Beobachtungen zu erkennen und zu belegen sowie das Geschehene mit Gleichgesinnten zu teilen.

 
Teilnahmebedingungen

Wie können Sie teilnehmen?

Teilnehmen können alle Privatpersonen ab 18 Jahren (für Kinder bitte stellvertretend als Erwachsener registrieren). Voraussetzung für die Teilnahme ist die einmalige Registrierung über die Projektplattformen www.wildenachbarn.at beziehungsweise www.stadtwildtiere.at. Sollten Sie bereits auf einer der Plattformen registriert sein, ist KEINE Neuanmeldung notwendig (bitte allenfalls fehlende Kontaktdaten ergänzen)! Mit der Registrierung bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzverordnung und Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Was kann eingereicht werden?

Reichen Sie nur Meldungen sowie Beobachtungsfotos von Wildtieren ein, also keine Haustiere und auch keine Tiere, welche gezielt gefüttert, gezähmt oder gefangen wurden. Bitte halten Sie bei Ihren Beobachtungen den Beobachtungscodex ein. Im Zuge der Einreichung darf jeweils nur eine Tierart bei der Meldung der Beobachtung im dafür vorgesehenen Feld eingetragen werden. Die Angabe mehrerer Tierarten bei der Eintragung kann leider nicht berücksichtigt werden.
Beobachtungen von Abdrücken, Fraßspuren oder anderen Hinweisen (Baue, Liegeplätze, etc.) können ebenfalls gemeldet werden.
Wir behalten uns vor, unangemessene Einträge und Fotos, z.B. Bilder, die dem Beobachtungskodex widersprechen, zu entfernen.

Wie können Sie einreichen?

Jede Teilnehmerin / jeder Teilnehmer kann je Meldung bis zu 3 Fotos über die Projektseite hochladen und für die Anzeige in der Galerie freigeben. Die Fotos müssen im JPEG oder PNG Format abgespeichert sein, die maximale Bildgröße darf dabei 12 MB nicht überschreiten. Per Post zugesandtes Bildmaterial (Fotoabzüge oder digitale Bildträger) sowie Zusendungen per E-Mail oder Sozialer Medien können nicht berücksichtigt werden. Die Teilnahme ist nur für registrierte BeobachterInnen möglich, Pflichtfelder müssen vollständig ausgefüllt werden. Durch den Eintrag "Fotowettbewerb" im Feld Bemerkungen wird ihre Einreichung automatisch dem Fotowettbewerb zugeordnet.
Die hochgeladenen Fotos dürfen nur minimale Anpassungen der Bildqualität (Kontrast/Farben/Farbtöne) aufweisen, sodass kein unnatürlicher Eindruck des Bildes entsteht. Des Weiteren werden nur Fotos akzeptiert, die weder entfernte noch hinzugefügte Bildteile aufweisen (Composing) sowie frei von Verzierungen und Rahmen sind.
Jede Teilnehmerin / jeder Teilnehmer kann mehrfach Meldungen sowie Beobachtungsfotos von Wildtieren einreichen. Die Anzahl der Einreichungen hat keine Auswirkungen auf die Gewinnchance. Für den Fotowettbewerb werden nur Einreichungen mit Beobachtungsfotos, die zwischen dem 1. April und 31. Mai 2020 aus dem Fenster, im Garten oder in unmittelbarer Wohnortnähe getätigt wurden, gewertet.

Kennzeichnung des hochgeladenen Bildmaterials

Das eingereichte Bildmaterial wird entsprechend Ihrer im Zuge mit der im Benutzerkonto gewählten Zitierungsform bei der Registrierung gekennzeichnet und kann somit ihrer Eintragung zugeordnet werden.

Einsendeschluss

Der Einsendeschluss des für den Fotowettbewerbes ist der 31. Mai 2020.

Kontakt:
Organisation & Durchführung: Janette Siebert MSc
Projektleitung & Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Richard Zink
 
TeilnehmerInnen und Teilnehmer des Fotowettbewerbes erklären sich einverstanden, vom Projektteam per E-Mail über den Verlauf des Fotowettbewerbes informiert zu werden.

 

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Biberspuren. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

StadtWildTiere Wien
StadtWildTiere