Weisse Turmschnecke
Zebrina detrita

Bild
Weisse Turmschnecke kriecht über den nassen Waldboden.
biologie
Biologie
menschtier
Mensch & Tier
tipps
Tipps
galerie
Galerie
karte
Karte

Biologie

Die Weisse Turmschnecke ist auch als Märzenschnecke oder Zebraschnecke bekannt. Mit ihrem hübschen, hellen Gehäuse kriecht sie über sonnige Wiesen. Im Schneckentempo durchwühlt sie Rasen, Wiesen und Brachland auf der Suche nach Pflanzenresten, lebenden Algen, Mikropilzen, Flechten oder Ausscheidungen von Pflanzenfressern. Sie mag auch frische und zarte Pflanzen. Sie pflanzt sich in den Monaten April-Mai und August-September fort – aber einzig an Regentagen. Einige Tage nach diesem Ereignis vergräbt sie sich bis zum Gehäuse in der Erde, um ihre Eier in Gruppen von 15 bis 70 Stück abzulegen. Die Jungtiere schlüpfen nach 27 bis 36 Tagen und sind nach 2 Jahren ausgewachsen.

Verbreitung

Südeuropa

Erkennungsmerkmale

Längliches Gehäuse; dickwandig und glänzend; mehr oder weniger schmal oder bauchig; gräulich weiss oder cremefarben mit braunen bis rötlichen Querstreifen, die in der Anzahl und Breite variieren. Diese Streifen sind oft durchsichtiger als der Rest der Schale und können mit dem Alter ausbleichen. Spitze des Gehäuses in der Regel dunkel; 6 bis 7 Windungen enden in Öffnung mit weissem, leicht verdicktem Rand (Peristom).

Gehört zu
Masse

Höhe des Gehäuses: 12 bis 25 mm, selten bis 30 mm
Durchmesser des Gehäuses: 8 bis 12 mm

Ähnliche Arten

In der Schweiz gibt es keine verwechselbaren Arten.

Gefährdungsgrad

Gefährdet

Aktivitätszeit

Bei feuchtem Wetter, in der Dämmerung und nachts aktiv. Bei trockenem Wetter: vergräbt sich im Boden oder heftet sich an die Stängel von Gräsern und Sträuchern, um der Hitze des Bodens zu entkommen. Winterschlaf: Ende Oktober bis März, 3 bis 5 cm tief im Boden eingegraben.

Lebensraum

Trockene, warme und sonnige Standorte, auf kalkreichem Boden, seltener auf Sandstein: magere Trockenwiesen und -weiden, steinige Steppen, Felsen, Rebberge, Brachen, manchmal Ruinen und Trockenmauern, Kiesgruben oder trockene Steinbrüche, die von Gräsern besiedelt sind.

Mensch & Tier

Gefahren
  • Zerstörung ihres Lebensraumes durch Bau von Gebäuden und Strassen
  • Intensivierung landwirtschaftlicher Praktiken…
  • …und Aufgabe extensiver landwirtschaftlicher Praktiken: Einige Grasflächen werden weniger durch Mähen oder Beweidung gepflegt, sie verbuschen, werden von Moos überwachsen oder zum Nachteil der Weissen Turmschnecke wieder aufgeforstet.
Fördermassnahmen
Bessere Kenntnisse

Mehrere Bedrohungen lassen den Bestand der Weissen Turmschnecke ständig abnehmen. Selbst in ehemals dicht besiedelten Gebieten ist sie selten geworden. Die Verbesserung der Kenntnisse über die Populationen ist wichtig für einen besseren Schutz. Vergessen Sie nicht, Ihre Beobachtungen zu melden.

Lebensräume pflegen

Primär steht das Management der Lebensräume der Weissen Turmschnecke im Vordergrund, indem sie geschützt, erhalten und vernetzt werden. Idealerweise sollte die extensive Bewirtschaftung auf den ehemals aufgegebenen Wiesen und Weiden wieder aufgenommen werden. Wenn Sie in einer trockenen und sonnigen Gegend leben, können Sie einladende Orte für die Schnecke schaffen: Flächen mit lockerer Erde, in der sie sich eingraben kann. Die Flächen sollten nicht von Moosen und Flechten besiedelt sein, sondern spärliches Gras und Steine als Schutz aufweisen.

Beobachtungstipps

Das Tier

Um die Schnecke anzutreffen, sollten Sie ihre bevorzugten Lebensräume aufsuchen: warme, nach Süden ausgerichtete Orte mit lockerem, kalkreichem Boden.

Das leere Gehäuse

Achten Sie bei Ihrer "Schnecken-Safari" auf die grössten, länglichen und zebragemusterten Gehäuse. Durch ihre Grösse sind sie leicht zu finden. Es existieren sogar riesige Exemplare.

Das Gehäuse der Weissen Turmschnecke.
Weisse Turmschnecke unterwegs im Gras.

Galerie

Für diese Tierart wurden noch keine Bilder hochgeladen.

Seiten 1
bis 0