Image
Dachs auf einer Terrasse neben Blumentöpfen

Zürich ist die Stadt der Dachse und Eichhörnchen

Das länderübergreifende Gemeinschaftsprojekt Projekt StadtWildTiere sammelt seit mehreren Jahren gemeinsam mit der Bevölkerung Wildtierbeobachtungen in Zürich, Berlin und Wien. Eine aktuelle Studie zu diesen Daten zeigt, dass die Arten in den Städten unterschiedlich häufig beobachtet werden und jede Stadt ihren eigenen Wildtier-Fussabdruck hat.
Image
Rauchschwalbe sitzt am Nestrand.

SchwalbenNESTwerk

Im Frühjahr 2020 startete die Österreichische Vogelwarte mit ihrer Außenstelle in Seebarn am Wagram Ihr niederösterreichweites SchwalbenNESTwerk. Ziel ist es, die Vorkommen von Mehl- und Rauchschwalben in Niederösterreich zu erforschen.

Aktuelle Beobachtungen

StadtWildTiere Wien

Das Projekt StadtWildTiere Wien besteht seit dem Jahr 2015 und beschäftigt sich seither mit der Erfassung von Wildtieren im urbanen Lebensraum.
Image
Fuchs liegt auf Baumstamm.
Image
Igel mit Löwenzahn im Maul

Wien als tierischer Tummelplatz: Die beliebtesten Wege der Wildtiere - Beitrag im Kurier

Seit 2015 kann man auf der Plattform „Stadtwildtiere“ melden, wenn man Fuchs, Dachs und Co.
erspäht. Der Kurier hat Richard Zink und Fabienne Selinger zum Projekt Stadtwildtiere interviewt. Berichtet wird auch vom Schwerpunktprogramm "Freie Bahn für Igel, Eichhörnchen und Co".
Image
Zwei Personen schauen mit dem Fernglas aus dem Fenster

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen

Wir interessieren uns für Ihre Beobachtungen.
Image
Schafstelze

Wir stellen vor: unsere engagierten Citizen Scientists Bardstale und Christine3

Seit über 7 Jahren sammeln wir gemeinsam mit Beobachter:innen für unser Projekt StadtWildTiere Sichtungen von Wildtiere im städtischen Siedlungsraum in Österreich. Viele Beobachter:innen haben uns während der vergangenen Jahre begleitet und uns an ihren Wildtierbeobachtungen teilhaben lassen. Zwei unserer engagiertesten Citizen Scientists sind Bardstale (Peter) und Christine3 (Christine), sie sind erst seit einem dreiviertel Jahr mit dabei, haben aber gemeinsam bereits über 5000 Beobachtungsmeldungen auf unserer Projektseite eingetragen. Wie sie das schaffen und wo sie am liebsten Wildtiere beobachten haben sie uns bei einem Treffen am Wilhelminenberg erzählt.
Image
Frosch im Wassertropfen - Probennahme

Amphibienforschung zum Mitmachen - Frosch im Wassertropfen

Im Gastbeitrag des Standard Blogs Wilde Nachbarn stellt uns Carolin Strutzmann von der Universität Innsbruck das Citizen-Science-Projekt "Frosch im Wassertropfen" vor. Interessierte können teilnehmen und so einen Beitrag zum Schutz heimischer Amphibien leisten
Image
EIn Hamster schaut aus einem Spalt

Der Feldhamster - einst gehasst, heute bedroht

Klein, putzig und verfressen - wer kennt sie nicht, die kleinen Hamster. Bei unserer Partnerorganisation Wilde Nachbarn Österreich werden regelmäßig Beobachtungen der kleine Nager gemeldet. Denn dort kommen sie noch wild vor. Zum Beispiel auf den Wiener Friedhöfen.
Image
Fuchs zusammen gerollt im Schnee.

Radio Wien: Wildtiere in der Stadt - Wien als beliebter Winterplatz für Tiere

Vom schillernden Eisvogel im Stadtpark bis zum schlauen Fuchs in U-Bahn Stationen. Die Stadt bietet für Menschen und Wildtiere einen attraktiver Lebensraum. Gerade im Winter, wenn die Böden und viele Gewässer gefroren sind, kann die meist etwas wärmere Stadt ein höheres Nahrungsangebot bieten. Radio Wien hat Richard Zink dazu interviewt.
Image
Logo von Biodiversität am Friedhof

Wo das Leben endet - und beginnt! Biodiversität am Friedhof

Wie viel Leben gibt es nach dem Tod? Dieser Frage geht seit April 2021 das Forschungsprojekt "BaF - Biodiversität am Friedhof" der Universität Wien nach und erforscht die Artenvielfalt auf Friedhöfen.